Haptisches Feedback – Wenn Technik zurückschlägt

Das Warten hat ein Ende: Der Verkauf der Playstation 5 startet und einige glückliche Vorbesteller dürfen die neue Konsole schon heute in ihren Händen halten.

In den Händen halten sie künftig wohl vor allem aber den Dual Sense Wireless-Controller. Und der bringt eine neue, alte Funktion mit: haptisches Feedback. Doch was ist das eigentlich? Wir erklären es euch!

Was ist haptisches Feedback?

Haptisches Feedback oder englisch „haptic feedback“ meint jede Art von Rückmeldung, die wir spüren bzw. ertasten können. Hier kommt unser größtes Sinnesorgan zum Einsatz: die Haut. Über den Tastsinn nehmen wir beispielsweise die Beschaffenheit von Oberflächen, äußere Reize wie Schmerz oder Kälte, aber auch Bewegungen wahr.

Auch eine Tastatur gibt dir haptisches Feedback. (Soumil Kumar/Pexels)
Auch eine Tastatur gibt dir haptisches Feedback. (Soumil Kumar/Pexels)

In der Elektronik- und Unterhaltungsbranche gewinnt haptisches Feedback (auch Force Feedback) immer größere Bedeutung. Doch das Integrieren des Tastsinns ist keinesfalls eine neue Erfindung. Hier einige Beispiele, in denen du haptisches Feedback sicher schon selbst erfahren hast:

  • Eine Hardware-Tastatur gibt dir haptisches Feedback, indem die Tasten wieder hochspringen, nachdem du sie gedrückt hast.
  • Wenn du eine Nachricht auf dem Handy tippst und die virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm eine kurze Vibration zur Bestätigung abgibt, ist auch das haptisches Feedback.
  • Dein Smartphone vibriert bei einem Anruf: haptisches Feedback. Du spürst, dass du angerufen wirst.

Du siehst also: Auch wenn du es vielleicht noch nicht wusstet, ist haptisches Feedback für die meisten von uns bereits fester Bestandteil des Alltags.

Darum ist haptisches Feedback so interessant für den Gaming-Markt

Auf dem Markt gibt es etliche speziell auf die Bedürfnisse des Gamers angepasste Produkte: Mäuse, Tastaturen, Bildschirme, Stühle, ja sogar Nahrung (die Kollegen von mein-mmo.de haben eine Woche lang eSport-Nahrung probiert!) – es gibt nichts, das es nicht gibt.

Haptisches Feedback macht das Gaming-Erlebnis noch realer. (Feelbelt)
Haptisches Feedback macht das Gaming-Erlebnis noch realer. (Feelbelt)

Leidenschaftliche Gamer wollen vor allem ein Erlebnis, das der Realität so nahe wie möglich kommt. Der nächste Schritt dorthin heißt – du ahnst es bereits – haptisches Feedback. In der Vergangenheit haben bereits einige Hersteller den Tastsinn in die Gaming Experience integriert. Bekannte Beispiele sind unter anderem das Rumble Pak für die Nintendo 64, das den Controller vibrieren lässt oder auch der Dualshock Controller der Playstation 4.

Durch haptisches Feedback und damit das Integrieren des Tastsinns wird das Gaming-Erlebnis also noch realer. Du tauchst in das Spiel ein, spürst Zusammenstöße oder einen Schuss in deine Brust – dieser Effekt heißt Immersion.

Die ganze Bandbreite haptischen Feedbacks bekommst du mit dem Feelbelt

Auch unser Feelbelt arbeitet mit haptischem Feedback. Zehn Impulsgeneratoren, die auf der Innenseite des Belts verbaut sind, geben dir in Form von Vibrationen Feedback zu deinem Spiel. Das Besondere: Die Impulsgeber unterscheiden nicht nur zwischen „ja“ oder „nein“ – also ob sie dir Feedback geben oder nicht. Auch die Intensität des Feedbacks variiert. Je doller du im Spiel also gegen eine Wand fährst, desto stärker lässt dich der Feelbelt das spüren.

Daneben ist er auch in der Lage, Richtungen voneinander zu unterscheiden: Läuft im Game ein Dinosaurier links an dir vorbei, spürst du die Vibration auch in deiner linken Körperhälfte.

Aber nicht nur im Gaming-Bereich ist der Feelbelt zu Hause. Seine ganze Stärke beweist er vor allem beim Musikhören. Denn der Feelbelt ist in der Lage, das komplette Frequenzspektrum des menschlichen Gehörs (und darüber hinaus) von 1 bis 20.000 Herz durch haptisches Feedback wiederzugeben. Er unterscheidet dabei sogar hohe und tiefe Töne:

  • Bei hohen Tönen aktivieren sich die Impulsgeber im vorderen Bereich des Belts, also in deiner Bauchregion.
  • Tiefe Töne werden auf die hinteren Impulsgeber übertragen. Du spürst sie im Rücken.

Kombiniert mit beispielsweise dem Playstation 5 Controller bietet dir der Feelbelt also ein komplett immersives Gaming-Erlebnis.